Geplagt von Einsamkeit

 Geplagt von Einsamkeit. Alleine  überdauert. Wertschätzende Liebe  scheint so fern. 1000 Kontakte und  keinen Freund, der da ist, wenn man  versagt. 1000 Netzwerke und keine  Treue, die da ist, wenn man sich nur  fragt, wohin? Wohin mit dem  verkappten Sinn? Wohin mit seinem  Lebensatem? Die Puste ist aus. Wo  sind die Menschen die  bedingungslos annehmen, wie man  ist, wie man sich gibt und die die  Fehler mit lieben. Wo sind all die  Menschen, auf die ich wirklich  bauen kann, wirklich vertrauen  kann. Scheint der Lichtblick noch so  weit entfernt, gibt es ihn. Es gibt ihn,  der uns Lebensatem eingehaucht  hat. Es ist der Gleiche, der am Kreuz  ausgedrückt hat, dass er sich für  mich aufgibt, der ausgedrückt hat,  dass er mich annimmt und mir  immer eine zweite Chance gibt.